- Zucht -

 es kommt nicht auf das " Was "  - sondern auf das -

Wie an !



  

Zuchtwertschätzung

 

Die Zuchtwerte geben Auskunft , ob ein Hund die entsprechenden Merkmale mit hoher Wahrscheinlichkeit verstärkt, durchschnittlich oder vermindert weitergibt.

 

 

Das rassetypische Niveau  liegt bei 100, Werte über 100 bedeuten Verstärkung,  unter 100 Minderung. Bei negativen Merkmalen, beispielsweise HD, ist also ein niedriger Zuchtwert anzustreben, bei positiven ein hoher.

Zuchtwerte basieren auf Beurteilungen der Phänotypen der einzelnen Generationen, diese können nach oben sowohl auch nach unten variieren.

Aber wie der Name schon sagt es ist eben eine Schätzung.
 


 

Die Aufzucht

Wenn sich bei uns Nachwuchs ankündigt, wird das Schlafzimmer um eine geräumige Wurfkiste erweitert. Dort bleibt die Hündin mit den Welpen ca. 3 Wochen.

 

 Die Hündin erhält während der Tragzeit , die ersten 4 Wochen normales  abwechslungsreichen Futter danach füttern wir Spezialfutter in kleineren Portionen. Reichlich Auslauf auf dem Hof , viele Spaziergänge und abwechslungsreiche leichte Spiele für die Sinne.

 

 

 Während des Geburtsvorganges bin ich anwesend um der Hündin Geborgenheit zu geben.

 

Die Tierärztin schaut in den ersten Tagen nach den Welpen.

In der vegetativen Phase, den ersten zwei Wochen, ist saugen und Schlafen das wichtigste für die  Welpen. Sie werden von uns täglich gewogen um ihre Entwicklung zu überwachen.

Am Ende der zweiten Woche ist die erste Entwurmung unserer Welpen fällig.

Danach erfolgt der Umzug ins Esszimmer mit ca. 3 Wochen, dort wird eine Welpenspielbox mit 6 m² aufgestellt.

 

In der  dritten Lebenswoche, der Übergangsphase, wächst allmählich die Fähigkeit der Welpen, die Umgebung wahrzunehmen. Ab dieser Zeit lernen sie Umweltreize kennen, bedingt dadurch das im Haus normaler Lärm stattfindet, wie Staubsaugen, Telefon klingeln, Geschirr klappern usw.

Ab der vierten Woche  bis zur Abgabe werden aus den Welpen kleine Entdecker, die aber vorwiegend ihrer Mutter folgen.

In dieser  Zeit erfolgt der Umzug nach draußen ins Welpenhaus, dort können sie ihrem Entdeckungsdrang freien Lauf lassen.

Das Welpenhaus befindet sich in einem eingezäuntem Areal mit ca. 100m² Freilauf, zu Anfang wird ein fexibler Welpenzaun aufgestellt, da wir festgestellt haben, das es  besser ist den Welpen ersteinmal nur variablen Raum für ihre Entdeckungsreisen zur Verfügung zustellen.

Die Welpen sowie die Mutter können das Welpenhaus selbständig verlassen oder auch aufsuchen.

Der  Auslauf besteht aus Sand, Rasen und Strauchwerk. Ein geschütztes Sonnenplätzen aus Holz fehlt ebenso wenig. Vielfältiges Spielzeug wird von den Welpen begeistert angenommen.

Um aus den Welpen robuste und wesensfeste Charaktere zu formen, erhalten sie Optische, taktile und akustische Reize spielerisch geboten, diese Umweltreize werden von den Welpen regelrecht aufgesogen.

Sowie werden sie durch dargereichte Wilddecken/ Schwarten und Läufe  für ihre spätere Aufgabe als Jagdhund vorbereitet.

Ebenso wichtig für die Entwicklung sind die Fressen/ Saufen , Spiel und Ruhepausen.

Die Sozialkontakte bereiten die Welpen auf ihr späteres Leben vor, deshalb ist es  wichtig für uns, das sie zur Mutter und wenn diese es duldet, auch zum restlichen Rudel und vor allem Menschen, Erwachsenen und Kindern erfolgt.

Einen besonderen Wert legen wir auf tägliche  Beschäftigung mit unseren Welpen, um sie auf vielfältige Weise zu  prägen.

Wir versuchen unseren Welpen viele Eindrücke zu vermitteln u.a. Autofahrten und Spaziergänge in fremde Umgebungen ( Wald , Wasser usw.) mit verschiedenen Untergrundarten und sie an lärmdenden Geräte/ Geräusche heran zu führen.

Bei uns Leben auf dem Hof noch andere Tiere,  wie Pferde, Schweine, Gänse  usw. mit denen die Welpen ebenso in Kontakt kommen.

Für unseren kleinen Wachteln ist es jetzt an der  Zeit für die erste Impfung, mit der sein Aufbau der Grundimmunisierung beginnt. Danach erfolgt die Wurfabnahme, außer es ist ein großer Wurf dann erfolgen zwei Abnahmen, einmal am Anfang und einmal vor der Abgabe.

Jeder Welpe wird sich ausführlich angesehen und beobachtet, die Feststellungen für das Protokoll notiert. Der Zuchtwart sorgt für die Ausstellung der Ahnentafeln durch den Zuchtverein.

Mit Beginn der achten Lebenswoche ist unser Welpe bereit, sich seinen neuen Menschen anzuschließen.

Damit ist aber unsere Fürsorge für die Welpen nicht beendet, im Gegenteil wir als Züchter sind bemüht regen Kontakt zu den neuen Besitzern zu halten. Ihnen mit Rat uns Tat beiseite zu stehen. Wir bieten Welpenspiele und Übungstage in Vorbereitung der jeweiligen Prüfungen an. Es besteht auch die Möglichkeit ab einem Alter von 9 Monaten, Übungstag(e) im Schwarzwildgatter zu organisieren.


 

 Bei der Aufzucht und auch bei der Haltung von unseren Hunden ist uns oberstes Gebot:

ein liebevoller Umgang und Betreuung mit dem wertvollsten und treuesten Begleiter des Menschen.

Ebenso ist es uns WICHTIG :

Wer von uns einen Welpen erhält !

und

   Wo unseren Welpen ihr neues Zuhause beziehen !